Tipps und Tricks für die Arbeit im Internet
1 Internet Explorer: Die Menüleiste dauerhaft anzeigen
2 Google Übersetzer direkt in Windows-Anwendungen nutzen
3 Internet Explorer 9: Den Trackingschutz aktivieren
4 Internet Explorer 9: Den eigenen Standort verbergen
5 Internet Explorer: Surfspuren schneller löschen

 

1Internet Explorer: Die Menüleiste dauerhaft anzeigenzurück

Wer von früheren Internet-Explorer-Versionen auf die aktuellste Version umsteigt, wird vermutlich die Menüleiste vermissen. Statt in Menüs hat Microsoft alle Befehl in Symbolleisten und Schaltflächen gepackt. Viele Befehle wie “Ansicht | Textgröße” sind seitdem verschwunden. Gut, dass es die Menüleiste noch immer gibt – wenn auch versteckt.

Einblenden lässt sich die verborgene Menüleiste des Internet Explorer mit der Taste [Alt] oder [F10]. Allerdings verschwindet sie wieder, sobald Menübefehle aufgerufen oder erneut die Tasten [Alt] bzw. [F10] gedrückt werden. Soll die Menüleiste dauerhaft sichtbar bleiben, muss der Befehl “Ansicht | Symbolleisten | Menüleiste” aufgerufen werden. Den “Menüleiste”-Befehl gibt’s auch per Rechtsklick auf einen freien Bereich der Linkleiste.

2 Google Übersetzer direkt in Windows-Anwendungen nutzen zurück

Zum Übersetzen von Texten mithilfe des Google Übersetzers muss zuerst der Browser gestartet, die Google-Übersetzer-Seite aufgerufen und der zu übersetzende Text eingefügt werden. Einfacher geht’s mit dem Gratisprogramm “Transmiti”. Damit lassen sich Textpassagen aus jeder Windows-Anwendung heraus übersetzen.

Nach der Installation genügt es, eine Textpassage zu markieren – etwa in Word oder einer E-Mail – und die Windows-Taste zu drücken. Sofort erscheint die Übersetzung in einem Popup-Fenster. Konfigurieren lässt sich der kleine Helfer per Rechtsklick auf das Transmiti-Symbol im Infobereich der Taskleiste. Hier kann zum Beispiel eine andere Schnelltaste oder Zielsprache definiert werden.

“Transmiti” integriert den Google-Übersetzer in beliebige Windows-Anwendungen:
http://www.transmiti.org/de/

3 Internet Explorer 9: Den Trackingschutz aktivieren zurück

Sobald eine Webseite aufgerufen wird, geht das Datensammeln los. Fast jeder Webseitenbetreiber sammelt munter Informationen über das Surfverhalten. Die Folge: Selbst wenn die Webseite gewechselt wird, passen die Werbeanzeigen immer noch zu den eigenen Interessen. Wer das nicht möchte, kann die Werbeschnüffler deaktivieren.

Die sogenannten Trackingdaten sind vor allem für Werbetreibende interessant, die anhand der gesammelten Daten Werbung gezielt auf die eigenen Interessengebiete zuschneiden. Mit folgenden Schritten lassen sich die Schnüffler abschalten: Im Internet Explorer oben rechts auf das Zahnrad und dann auf “Sicherheit | Tracking-Schutz” klicken. Es folgen Klicks auf “Ihre personalisierte Liste” sowie “Aktivieren”. Die Werbeschnüffler werden blockiert, sobald ein- und derselbe Trackinganbieter auf mehr als zehn Internetseiten auftaucht. Über “Einstellungen” lässt sich prüfen, welcher Trackinganbieter bereits auf der Schwarzen Liste steht
4 Internet Explorer 9: Den eigenen Standort verbergen zurück

Einige Internetseiten ermitteln ohne Rückfrage den Standort des eigenen PCs. Das funktioniert auch ohne GPS, das es mittlerweile eine riesige Datenbank mit den Standorten aller WLAN-Router gibt. IP-Adresse des Providers und Standort des eigenen WLAN-Routers ergeben die aktuelle Position. Wer den Standort verbergen möchte, kann den Zugriff auf die Positionsdaten verhindern.

Damit Internetanbieter nicht mehr die Standortdaten abfragen können, im Internet Explorer auf das Symbol mit dem Zahnrad und dann auf “Internetoptionen” klicken. Dann ins Register “Datenschutz” wechseln und das Kontrollkästchen “Nie zulassen, dass Websites Ihren physischen Standort anfordern” ankreuzen. Ein Klick auf “Websites löschen” entfernt alle bislang zwischengespeicherten Standortdaten.

5 Internet Explorer: Surfspuren schneller löschen zurück

Um die Surfspuren zu tilgen, muss man sich beim Internet Explorer normalerweise zuerst durch die Menüs hangeln. Dank einer kaum bekannten Tastenkombination geht’s schneller zum Löschfenster.

Standardmäßig gelangt man zum Dialogfenster “Browserverlauf löschen” nur über das “Extras”-Menü bzw. per Klick auf das Zahnrad und den Befehl “Sicherheit | Browserverlauf” löschen. Es geht auch ohne Klickerei. Die Tastenkombination [Strg][Shift/Umschalten][Entf] öffnet sofort das Dialogfenster “Browserverlauf löschen”. Jetzt nur noch die zu löschenden Surfspuren auswählen (oder die Standardempfehlungen aktiviert lassen) und mit OK oder [Return] alle verräterischen Spuren entfernen.